Hovawarte und schottische Hochland Rinder
vom Rodder Eschgrund
Familie Wullkotte, Rheine-Rodde


 Das ist uns bei der Hundezucht sehr wichtig :  Naturnah und nachhaltig.  Wir ermöglichen es unserer Hündin ihre Welpen so natürlich wie möglich zu gebären und aufzuziehen.   Zum Beispiel hat unsere Wurfkiste einen Deckel um der Hündin einen Höhlencharakter zu bieten.  Für uns sehr unbequem aber für die Hündin ein grosser Wohlfühlfaktor. Auch hat sie einen Raum für sich , denn gerade zur Geburt und  in den ersten Tagen zieht sich die Hündin wie fast alle Tiere  lieber zurück. Natürlich sind wir bei der Geburt dabei greifen aber nur ein wenn es nötig ist.  

 Die gesamte Welpenzeit kann sie immer und ständig zu den Welpen wie sie es möchte und nicht wie wir Menschen glauben das es gerade jetzt der richtige Zeitpunkt ist.  Das das ein guter und richtiger Weg ist zeigt uns die Tatsache das unsere Hündinnen und auch jetzt Ronja den Welpen etwas vorwürgt.  Das ist ein Zeichen von Instinktsicherheit was eine Hündin aber nur ausleben kann wenn man sie auch läßt.  

Auch bei der " Einstreu " setzten wir auf Nachhaltigkeit.  Die von vielen benutzen Krankenunterlagen lehnen wir wg. des Plastiks ab.  Bewährt hat sich hier  weiches Wiesenheu  vom letzten Schnitt.  Das ist super saugfähig.  Man kann Häufchen schnell und einfach entsorgen.  Die Welpen sind immer sauber und ein wunderschöner Nebeneffekt ...  sie riechen einfach schön. Auch lieben es unsere Welpenleute einfach lang im Heu zu liegen und mit den Welpen zu kuscheln. 

Und dann kommt das Heu auf den Komposthaufen verrottet und wird wieder in den Wiesen als Naturdünger verteilt.

Auch lernen sie dadurch gar nicht erst auf  glatten Flächen ihr Geschäft zu machen und sind somit fast stubenrein wenn sie in ihr neues Zuhause umziehen. 

Natürlich lernen sie auch die verschiedensten Untergründe kennen die sie für ihr späteres Hundeleben brauchen.  

Auch im Welpenauslauf setzten wir auf Nachhaltigkeit.  Zum Beispiel  finden sie bei uns keinen bunten Plastiktunnel   sondern eine  grosse Wasserleitung  die schon fast 10 Jahre in Gebrauch ist.  

Wir bieten den Welpen hier ein abwechslungreiches Leben welches Sie sie auch im Welpentagebuch sehen können. 

Welpentagebuch:

Rüdensuche
Nachdem Ronja dann im Frühjahr 2016 die Körung bestanden hatten fehlte nur noch der passende Rüde.
Wir vermuteten das Ronja in den Sommerferien läufig wurde. Nun mussten wir einen guten  passenden Rüden finden der nicht in Urlaub fährt.
Gott sei Dank war er doch schnell gefunden.
Liwanu vom Hervester Hof.
Nun hieß es warten auf die Läufigkeit. Ronja hat recht lange Zyklen von fast 9 Monaten.


Ende Juli :

Es ist soweit Ronja war läufig. 
Wir konnten zu Liwanu fahren. Es waren mit die heißesten Tagen dieses Sommers. Aber was tut man nicht alles . Aber ein paar Tage nachts um 3 Uhr aufstehen um vor der großen Hitze wieder zu Hause zu sein ist schon sehr anstrengend. Gott sei Dank wohnt Liwanu nur knapp 1.5 Stunden weg.

Samstag war es schon besonders hart. Da musste ich auch noch arbeiten. Abends bin ich nach dem Feierabend  direkt in Bett gegangen weil...um 3.00 mussten wir ja wieder raus.
Aber wenn es dann klappt ist das auch schnell wieder vergessen.
Hier auch nochmal ein Dankeschön an Marion die das alles mitgemacht hat und an ihren Mann der uns mit unzähligen Tassen Kaffee versorgt hat. Was die Nachbarn über unser frühes Treiben gedacht haben will ich gar nicht wissen !!

Ronja und Liwanu

 

Mitte August

Wir vermuten Ronja ist tragend . Sie frisst schlecht und schläft viel. Und Lilly muss erstmal alleine gucken gehen welcher Fremde da so kommt.

28. 8. Ultraschalltermin... der war so eindeutig das ich es auch alleine hätte machen können. Ronja ist tragend

17.9.  Noch knapp 2 Wochen der Bauch wächst

 

23.9.  Noch eine Woche:   

 Kuschelstunde und Welpenfühlen. Ja sie bewegen sich.       Immer wieder faszinierend 







  Der  Bauch in voller Ausprägung 

 

 

27.9. Donnerstag

Morgens  :  Bei herrlichstem Herbstwetter frühstücken wir sogar draußen.  Ronja liegt   zu unseren Füssen und schnarcht  so vor sich  hin.. liegen geht aber nur noch auf der Seite.

Mittags :  Ronja muss mit; laufen tut gut.( nicht nur dem Hund) in unseren eigenen Wiesen geht das immer ganz gut. Keine unverhofften Hundebegegnungen . Aber wirklich Lust hat sie keine. Wir wandern im Zockeltrab durch die Wiese. Im Gegenlicht sieht man gut ihren Bauch

 

 

 

Nachmittags :  Mein Bauchgefühl sagt mir..  schon mal alles  vorbereiten bis Sonntag dauert es nicht mehr.  Madame thront in der Welpenkiste. Lilly wurde bereits achtkantig aus dem Wurfraum geschmissen.  Mal frisst sie , mal nicht.  Dieses Brötchen bleibt konsequent liegen.  Ansonsten keinerlei Anzeichen.

 

 

Nacht von Donnerstag auf Freitag 28.9.  Spätabends kurz vor 23 Uhr. Kontrolle.. Günter sitzt mit ihr in der Welpenkiste .. sie kuschelt sich an und schläft tief und fest und schnarchend ein.. Auch sonst keinerlei Anzeichen für eine nahende Geburt.        Okay..das wird noch nichts diese Nacht. 

Aber wir stellen uns abwechselnd alle 2 Stunden den Wecker. Man kann ja nie wissen.  Die erste Kontrolle mache ich.  Um kurz vor eins bin ich wach.. Na ja dann geh ich jetzt schon. Wecker aus damit Günter nicht wach wird. 

Tja und dann war ich direkt hell wach. Ronja begrüsst mich wedelnd  dreht sich einmal und presst. 1.00 war dann der erste Welpe da. Ein schwarzmarkener Rüde mit 520 Gramm.  Alles in Ordnung. Erst strebt schnell und zügig den Zitzen zu. Und schnell geht es weiter. Schon um 1.15 ist der nächste da. Ein schwarzer Rüde mit 530 Gramm.  Auch er sehr fit. Bald trinken beide. Ronja liegt entspannt da.  Nun schnell Günter wach machen...... und Kaffe kochen.

 

Der Kaffee muss erstmal warten. Schon um 1.35 wird ein blonder Rüde geboren. 550 Gramm. Das sieht für uns etwas komisch aus... Nach den vielen Jahren  der Berner Zucht. 

Bis 4.10 sind schon 7 Welpen auf der Welt.  Jetzt gehen wir mal ne Runde laufen.. Welpen in die Kiste und Runden drehen in Garten.  Definitiv ist da noch ein Welpe drin. 5.15 kommt dann die erste schwarzmarkene Hündin auf die Welt. 

Nochmal ne Runde drehen... Nun wird es schwierig.  Hundertprozentig sicher bin ich mit nicht. So 70 zu 30 für den 9. Welpen.

7.00  Marius kommt zum Gucken. Ronja liegt stolz in der Kiste.  Nach den 8 Welpen macht sie nicht wirklich einen erschöpften Eindruck. 

Und  tatsächlich :  Um 7.15 kommt Welpe 9 auf die Welt. Eine schwarzmarkene Hündin mit 480 Gramm. 

Nun bin ich mir ziemlich sicher.. Das war die letzte.  In der Kiste liegen nun  9 fitte Welpen die alle selbständig die Zitze finden und sich ihre erste Mahlzeit " reinziehen".

Rechts ein Foto mit den Welpen in unserer Transportkiste. Links sieht man so eben Ronja´s Schnauze. Ihr geht es nie schnell genug bis die Welpen wieder alle in der Wurfkiste liegen.  

 


Ronja ist so stolz auf Ihren Nachwuchs. Sie meisterte die Geburt wie es ihrem Naturell entspricht :  tiefenentspannt


Interessante Randbemerkung : Papa Liwanu wurde auch am 28.9. geboren


28.9.Freitag tagsüber  Nachdem wir abwechselnd etwas geschlafen haben kommt um 12.00 der Tierarzt. Mutter und Welpen wohlauf. 

Als Marius von der Arbeit kam haben wir Ronja nach draußen gelockt und Marius hat versucht sie abzulenken.  Wir haben die Welpen gewogen und nochmal genau nachgeguckt. Alles okay. Sie haben teilweise schon zugenommen bzw. ihr Gewicht gehalten.  

Nur stellte sich heraus das der schwarze Rüde doch nicht ganz schwarz ist.  Unterm Schwänzchen konnte man es sehen.  Doch ein Schwarzmarkener  aber eben ein dunkler.  Wenn mich nicht alles täuscht ist es der auf dem Bild mit Ronja.

Hier also die endgültige Farbaufteilung der Welpen : 2 blonde und 3 schwarzmarkene Rüden, 2 schwarze und 2 schwarzmarkene Hündinnen. Ein "bunter" Haufen

29.9. Samstag  Ronja macht ihr Sache sehr gut.  Wie alle Hündinnen nutz sie es schamlos aus das wir natürlich alles machen was sie möchte.  Heißt:  Madame frisst nur aus der Hand und lässt sich den Wassernapf in die Kiste reichen.  Sie lässt die Kleinen keine Sekunde aus den Augen. Freiwillig verlässt sie nur für´s schnelle Geschäft die Welpenkiste. 

Zum Saubermachen und wiegen geht es nur so : Welpen in die kleine Kiste Ronja damit rauslocken. Marius nimmt sie in Empfang.  Schnell die Welpen wiegen durchgucken.. wieder in die Kiste, rausgehen und mit Welpen in der Kiste und durch den Garten wandern damit Ronja etwas Bewegung bekommt. In der Zeit mache ich schnell die Kiste sauber. 

30.9. Sonntag  Die Welpen nehmen gut zu und schlafen satt und zufrieden.

 

1.10. Montag.  So nun hat Ronja beschlossen das sie nun freiwillig die Welpenkiste verlassen kann um mal kurz nach draussen zu gehen. Das macht es für uns etwas leichter. 

2.10. Dienstag  Heute ist Wurfbesichtigung der HZD durch A.S.-D.  Wir haben nicht wirklich eine Vorstellung was da so abläuft. 

A. guckt alle Welpen einzeln durch und prüft auch wie es Ronja geht. Und ob bei uns hier bei der Aufzucht alles in Ordnung ist.  Fazit : Ronja und  die Welpen  wurde alle mit sehr gut beurteilt. Ein toller Wurf. Darüber freuen wir uns.  Im Eifer des Gefechts haben wir eins  vergessen. zu Fotografieren. 


7. Oktober  Die Welpenkiste ist schon deutlich voller.  Die Welpen nehmen gut zu. 





 

 

 

 


Ronja macht es wirklich ganz toll.. Sie kümmert sich sehr gut um ihre Welpen.  Vieleicht denkt sie hier gerade daran wie schön es ist wieder durch die Wiesen zu rennen. 

Jede Mutter kann dies nachvollziehen. 


11 Oktober  Wurfkisten  Impressionen  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





12. Oktober  Alle Welpen haben schon ihr Geburtsgewicht verdoppelt. 

  16.10  Die Wurfkiste wird zu klein  die Welpen erobern den inneren Welpenauslauf



 

 

 

 


 

 Teilwiese sind die Bilder verdreht.. Ich weiss beim besten Willen nicht warum...  

 

 

20.10. Einzelfotos der Welpen


28.10   ( 4 Wochen ) Heute sollte eigentlich das Welpenaussuchen stattfinden . Alle hatten sich schon gefreut.  Und dann der Schock des Tages.  Lilly stirbt in Folge einer Magendrehung. Wir sind alle so fertig das wir alles absagen.

So nach und nach wird uns klar : Wir müssen eine Hündin behalten. Ronja kann nicht alleine bleiben.  Nun kommt eine sehr schlimme Aufgabe. Wir müssen den Interessenten für die Hündin absagen.  Natürlich waren Sie sehr böse mit uns und hatten so gar kein Verständnis für unsere Situation.  Wir hätten uns auch gewünscht das Lilly noch leben würde.

1.11.    Heute ist dann das verschobene Aussuchen.  Der Beginn einer Freundschaft

 

 

 

 















6.11.  Im Welpenauslauf toben sie schon seit ca Sonntag rum.  Heute ist bei herrlichstem Wetter der erste Ausflug in den Garten. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Eine kurze Zwischenmahlzeit geht immer

 

 

 

 

 

 

 



Es kommen nun viele Besucher Nachbarskinder Bekannte und Verwandte damit die  Welpen auch fremde Menschen kennen lernen.


Die Wochenenden bleiben den Welpenleuten vorbehalten. Es ist immer sehr harmonisch . Es werden Kuchen und Plätzchen mitgebracht. Wir sind uns immer sicherer die richtigen  Menschen für unsere Welpen ausgesucht zu haben. Gefreut haben wir uns auch das durch die Weiterempfehlung unserer Welpenleute ein weiterer Hund  vermittelt werden konnte. 

Leider können wir hiervon keine Fotos einstellen da es ja nun mal die berühmte DSVG gibt. 


Natürlich gab es bei der Auswahl der Welpenleute  auch Enttäuschungen: Welpe reserviert aber nie mehr gemeldet. Und dann doch auf einmal den Welpen haben wollen ( das haben wir selbstverständlich abgesagt )  Besuche kurzfristig abgesagt oder noch schlimmer gar nicht abgesagt.  Aber  sowas kommt immer vor. 

Auch für Alois werden wir noch ein gutes Plätzchen finden.

Die Welpen werden immer agiler und erkunden auf unserem Grundstück die weite Welt. Dadurch das unser Grundstück direkt an die Strasse grenzt kennen sie auch schon vorbeifahrende Autos und logischer weise Trecker.

















Mittwoch 28.11. Alex der jetzt August heist ist der  erste Welpe der abgeholt wird. Eine schöne aber wie immer auch anstrengende Welpenzeit geht zu Ende. 

Samstag 1. 12 2018.  Es ist sehr überschaubar geworden.  Almuth die dann Maja heissen wird  bleibt noch bis zum 8.12. Frieda bleibt ja hier und nur Alois wartet noch auf sein neues Herrchen. 


14.12 2018  Nun hat auch Alois sein Plätzchen in Hameln gefunden.  Nun kehrt hier wieder Ruhe ein.  Die Welpenkiste wird für ca 1,5 Jahre eingemottet. 



Ein erstes Wiedersehen ist für Ende Februar in Haltern bei " Papa Liwanu" geplant


Ihre Familie Wullkotte